5. Wieso sind gemeinnützige Einrichtungen und Verbände inhabergeführten Unternehmen gleichgestellt?


Bei gemeinnützigen Einrichtungen und Verbänden ist durch die Gemeinwohlorientierung sichergestellt, dass keine schnelllebigen Renditeinteressen gegenüber der Handlungs- und Beratungsverantwortung vor Ort dominieren. Sie leisten auf unmittelbare Weise einen Beitrag zur nachhaltigen Wohlfahrtssicherung. Gleichwohl müssen sich auch diese Einrichtungen, wenn sie sich am Marktgeschehen beteiligen, dem wachsenden Wettbewerbsdruck stellen. Es ist deshalb sinnvoll, auch gemeinnützigen Einrichtungen und Verbänden die Teilnahme an der 1a-Aktion zu ermöglichen, damit sie sich in Marktbereichen, in denen sie unternehmerisch tätig sind, auch mit inhabergeführten Unternehmen messen können, die ihrerseits durch ihre unternehmerische und soziale Präsenz vor Ort zum Gemeinwohl beitragen.

 

Zurück